OWG Nachrichten Oktober 2016

Seniorenwohnungen – es geht weiter

Die Oststeinbeker Wählergemeinschaft OWG hat nun im Bau- und Umweltausschuss im September einen
Antrag für einen Aufstellungsbeschluss eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für Seniorenwohnun-
gen gestellt. Kaum kommt der erste Planentwurf auf den Tisch, versuchen einige politisch Aktive, diese von
der Oststeinbeker Wählergemeinschaft unterstützen Planungen schon im Vorfeld zu zerreden. Diese
destruktive politische Einstellung schadet nur. Wir fragen, was wollen die Oststeinbeker und Havighorster
Bürger und wie könnte das gehen? In diesem Fallegeht es um unsere in Oststeinbek „politisch“ sicher
nicht verwöhnten Senioren und wir halten engen Kontakt zum Seniorenbeirat.
Die Oststeinbeker Wählergemeinschaft bleibt dabei, sich für den Bau von Seniorenmietwohnungen nörd-
lich Hansetor einzusetzen.

Erweiterung des Gewerbegebietes?

Ursächlich geht es eigentlich weniger um eine Vergrößerung der Gewerbeflächen als vielmehr um die Hoff-
nung, damit für Oststeinbek die Gewerbesteuereinnahmen zu steigern. Auch wenn nur ein sehr kleiner
Teil dieser Steuereinnahmen in Oststeinbek/Havighorst verbleibt, erhofft sich auch unser Bürger meister
höhere Einnahmen für unseren Haushalt. Auch wir sehen das so. Nach unseren Vorstellungen könnte
das bisherige Oststeinbeker Gewerbegebiet weiter nach Nord-Osten, bis zur Autobahn wachsen.
Die Entwicklungen in uns erer Nachbargemeinde Barsbüttel machen uns das eigentlich vor, wenn man
mal auf die Landkarte schaut. Diese Flächen bis und an der Autobahn sind sicher schon heute von Ver-
kehrsimmissionen so belastet, dass diese für Mensch und Natur zur Erholung sicher schon heute weitgehend
verloren sind.
Je länger wir darüber nachdenken, nehmen wir immer mehr von dem Gedanken Abstand, dass das Gewerbe-
gebiet sich nach Süden, also zur Wohnbebauung hin, erweitern sollte. Hier hat für uns Mensch und Natur
eindeutig den Vortritt. Die „grünen“ Flächen wollen wir so lange wie möglich erhalten.
Menü